Noëmi Lerch

Noëmi Lerch
© Ruben Hollinger

Noëmi Lerch, geboren 1987 in Baden, beginnt 2008 das Studium am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Später studiert sie an der Universität in Lausanne, wo sie 2015 mit einem Master of Arts abschliesst. Sie lebt heute in Untersiggenthal (AG) und zeitweise in Brinzauls (GR). Seit vier Jahren arbeitet sie saisonweise auf einem Bergbauernhof im Albulatal und schreibt.

Bibliographie

Biel/Bienne, die brotsuppe, 2017. Biel/Bienne, die brotsuppe, 2017.

Eine Hütte am Rande einer kargen Ebene. Im Innern der Hütte ein Kessel. Am Kessel eine junge Frau, sie rührt mit der Harfe die Milch. Wenig Licht kommt durch das Fenster, wo eine alte Frau im Offiziersmantel steht und raucht. In dieser Stille die beiden Frauen, deren Leben kaum unterschiedlicher sein könnte. Die Ältere hat studiert und in der Politik Karriere gemacht, die Jüngere umsorgt einen kleinen Hof und zwei Kinder. Trotz ihrer Verschiedenheit sind die beiden Frauen durch ein starkes Band verbunden, sie sind Mutter und Tochter.

Eines Morgens setzt sich eine Krähe auf den Fenstersims, und die Mutter beginnt zu erzählen, von den Hühnern, der Sprache der Tiere, den Ahnen. Aber die Tochter unterbricht sie: «Bevor Du mir mit den Ahnen kommst, Mutter, sag mir erst einmal, was aus mir geworden ist.»

(Buchpräsentation verlag die brotsuppe)

Die Pürin , Biel, die brotsuppe, 2015.