Max Frisch

Frisch, Max
© Andrej Reiser/Suhrkamp Verlag

Max Frisch naît le 15 mai 1911 à Zurich, où il fait des études d'allemand à l'université de Zurich de 1930 à 1934, tout en étant correspondant, entre autres, de la « Neuen Zürcher Zeitung » à partir de 1931. Ayant interrompu ses études d'allemand, il part en voyage à Prague et dans les Balkans. Son premier roman, Jürg Reinhart, est bientôt suivi par Antwort aus der Stille en 1937. Les difficultés financières et les doutes qui l'assaillent le poussent à se réorienter vers l'architecture à l’École polytechnique fédérale de Zurich, où il étudie de 1936 à 1940 avant d'ouvrir son bureau d'architecte en 1941. Il y travaille jusqu'en 1955. Ensuite auteur indépendant, il vit à Männedorf, à Rome (aux côtés d'Ingeborg Bachmann de 1960 à 1965), à Berzona (dans le Tessin), à Berlin, à New-York et à Zurich. En 1980 est créée la fondation Max Frisch et en 1981 les archives Max Frisch à l’École polytechnique de Zurich. Membre de l'Académie allemande pour la langue et la littérature de Darmstadt, de l'Académie des Arts de Berlin et d'autres institutions semblables, on lui décerne plusieurs doctorats honoris causa et ses œuvres sont récompensées de prix innombrables. Il meurt le 4 avril 1991 à Zurich. 

Bibliographie

  • Le Public comme partenaire. Interventions esthétiques et politiques (1949-1967), traduction de Antonin Wiser, Lausanne, Editions d'en bas, 2017.
  • Wie Sie mir auf den Leib rücken!. Interviews und Gespräche, herausgegeben von Thomas Strässle, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 2017.
  • Journal berlinois 1973 - 1974, traduction de Camille Luscher, Carouge-Genève, Zoé, 2016.
  • Ignoranz als Staatsschutz?, herausgegeben von David Gugerli und Hannes Mangold, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2015.
  • Aus dem Berliner Journal, herausgegeben von Thomas Strässle unter Mitarbeit von Margot Unser, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2014.
  • Alfred Andersch/Max Frisch. Briefwechsel, herausgegeben von Jan Bürger, Zürich, Diogenes, 2014.
  • Guillaume Tell pour les écoles [Wilhelm Tell für die Schule], traduction de Camille Luscher, Genève, Héros-Limite, 2014.
  • Entwürfe zu einem dritten Tagebuch, herausgegeben und mit einem Nachwort von Peter von Matt, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2010.
  • Romane, Erzählungen, Tagebücher, mit einem Nachwort von Volker Hage, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2008.
  • Schwarzes Quadrat. Zwei Poetikvorlesungen, herausgegeben von Daniel de Vin unter Mitwirkung von Walter Oberschlager, mit einem Nachwort von Peter Bichsel, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2008.
  • Im übrigen bin ich immer völlig allein. Briefwechsel mit der Mutter 1933, Berichte von der Eishockey-Weltmeisterschaft in Prag, Reisefeuilletons, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2000.
  • Journalistische Arbeiten 1931-1939, herausgegeben von Carsten Niemand unter Mitwirkung von Walter Oberschlager, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 2000.
  • Max Frisch/Uwe Johnson. Briefwechsel 1964-1983, herausgegeben von Eberhard Fahlke, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1999.
  • Jetzt ist Sehenszeit. Briefe, Notate, Dokumente 1943-1963, im Auftrag der Max-Frisch-Stiftung herausgegeben von Julian Schütt, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1998.
  • Max Frisch/Friedrich Dürrenmatt. Briefwechsel, herausgegeben von Peter Rüedi, Zürich, Diogenes, 1998.
  • Stiller. Romanzo, traduction de Amina Pandolfi, pref. di Italo Alighiero Chiusano, Segrate, Leonardo, 1994.
  • Fragebogen [aus: Tagebuch 1966-1971], Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1992.
  • Andorra. Pièce en douze tableaux, traduction de Armand Jacob, Paris, Gallimard, 1992.
  • Homo faber, traduction de Aloisio Rendi, Milano, Feltrinelli, 1991.
  • Don Juan, ou L’amour de la géométrie. Comédie en cinq actes, traduction de Henry Bergerot, Paris, Gallimard, 1991.
  • Don Giovanni o L’amore per la geometria, traduction de Enrico Filippini, Milano, Feltrinelli, 1991.
  • Schweiz als Heimat?. Versuche über 50 Jahre, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1990.
  • Schweiz ohne Armee?. Ein Palaver, Zürich, Limmat, 1989.
  • Gesammelte Werke in zeitlicher Folge. Band 7, herausgegeben von Hans Mayer, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1986.
  • Forderungen des Tages. Portraits, Skizzen, Reden 1943-1982, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1983.
  • Blaubart. Eine Erzählung, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1982.
  • Der Mensch erscheint im Holozän. Eine Erzählung, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1979.
  • Triptychon. Drei szenische Bilder, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1978.
  • Wir hoffen. Rede zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1976, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1976.
  • Gesammelte Werke in zeitlicher Folge. Band 1-6, herausgegeben von Hans Mayer, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1976.
  • Montauk. Eine Erzählung, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1975.
  • Stich-Worte. Ausgesucht von Uwe Johnson, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1975.
  • Dienstbüchlein, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1974.
  • Tagebuch 1966-1971, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1972.
  • Wilhelm Tell für die Schule, mit alten Illustrationen, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1971.
  • Rip van Winkle. Hörspiel, Stuttgart, Reclam, 1969.
  • Erinnerungen an Brecht. Erste Einzelausgabe, Berlin, Friedenauer Presse, 1968.
  • Öffentlichkeit als Partner. Reden und Essays, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1967.
  • Biografie. Ein Spiel, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1967.
  • Zürich-Transit. Skizze eines Films, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1966.
  • Mein Name sei Gantenbein. Roman, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1964.
  • Stücke. 2 Bände, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1962.
  • Andorra. Stück in zwölf Bildern, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1961.
  • Biedermann und die Brandstifter. Ein Lehrstück ohne Lehre, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1958.
  • Homo faber. Ein Bericht, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1957.
  • Achtung: Die Schweiz. Ein Pamphlet, zusammen mit Lucius Burckhardt und Markus Kutter, Basel, Handschin, 1955.
  • Stiller. Roman, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1954.
  • Don Juan oder die Liebe zur Geometrie. Eine Komödie in fünf Akten, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1953.
  • Graf Öderland. Ein Spiel in zehn Bildern, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1951.
  • Tagebuch 1946-1949, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1950.
  • Als der Krieg zu Ende war. Schauspiel, Basel, Schwabe, 1949.
  • Die Chinesische Mauer. Eine Farce, Basel, Schwabe, 1947 (Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1955).
  • Tagebuch mit Marion, Zürich, Atlantis, 1947.
  • Santa Cruz. Eine Romanze, Basel, Schwabe, 1947.
  • Nun singen sie wieder. Versuch eines Requiems, Basel, Schwabe, 1946.
  • Bin oder Die Reise nach Pekin, Zürich, Atlantis, 1945 (Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1952).
  • J’adore ce qui me brûle oder Die Schwierigen. Roman, Zürich, Atlantis, 1943.
  • Blätter aus dem Brotsack. Tagebuch eines Kanoniers. Geschrieben im Grenzdienst 1939, Zürich, Atlantis, 1940.
  • Antwort aus der Stille. Erzählung, Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1937.
  • Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt, Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1934.
Biedermann und die Brandstifter
Biedermann und die Brandstifter

Das Stück ist die Geschichte des Bürgers Gottlieb Biedermann, der die Brandstifter in sein Haus einlädt, um von ihnen verschont zu werden. Es entlarvt präzise eines Geisteshaltung, die der Technik des Totalitären zum Erfolg verhilft. Biedermann und die Brandstifter - eine politische Parabel, die ihre kritische Kraft nicht aus der Entlarvung der Lüge bezieht, sondern aus der Inszenierung der biedermännischen Wehrlosigkeit gegenüber Verbrechern, die von Anfang an sagen, was sie wirklich wollen.

Das »Lehrstück ohne Lehre« wurde am 29. März 1958 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung mit der Uraufführung des Nachspiels war am 28. September 1958 an den Städtischen Bühnen Frankfurt am Main. Biedermann und die Brandstifter gehört seit Jahren nicht nur zum Theaterrepertoire, sondern auch zum Lektürekanon im Deutschunterricht.

(Buchpräsentation Suhrkamp Verlag)